Covid-19 Pandemie nicht mehr zu vermeiden

Covid-19 Pandemie nicht mehr zu vermeiden

Nach Definition der WHO (Stand 02/2020) ist die Pandemie durch das Corona-Virus SARS-CoV-2 längst erfüllt, denn seit mindestens zwei Monaten in Folge wächst die Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch. Es ist wie bei einer Epidemie nicht nur ein einzelnes Land betroffen, sondern außerhalb von China gibt es weitere große Infektionsherde, anfangs nur in Süd-Korea, nun aber auch in Italien, Japan und Singapur.

Die Ausgangslage ist nach wie vor ungeklärt und alle Versionen sind mehr oder weniger plausibel. Wuhan steht als Quelle des Virus fest, aber der Fischmarkt erweist sich eher als unwahrscheinlich, denn die anfangs benannten Fledermäuse und Schlangen waren dort nie zur gleichen Zeit. Das Wissen um die Quelle des Entstehens und die Rekonstruktion der ersten Fälle hätte wertvolle Zeitvorteile gebracht, um die Art der Verbreitung und das Wirken des Virus zu verstehen. In Deutschland konnte beim ersten auftretenden Fall allerdings von Anfang an die Infektionskette verfolgt werden, was wichtige notwendige Erkenntnisse brachte.

Hier ein paar Dinge, die eigentlich jeder wissen sollte. Einiges davon ist nicht abschließend geklärt, aber in der internationalen Presse (Hongkong, Taiwan, USA, etc.) wiederholt zu finden, so dass es in die Betrachtung mit einbezogen wird.

  • Das Virus ist 10 bis 20-mal ansteckender als SARS, inkorporiert somit sehr schnell in den menschlichen Organismus.
  • Die Übertragungswege sind nicht abschließend geklärt, aber Übertragung durch Luft und Kontakt sind gesichert.
  • Auch in menschlichen Ausscheidungen hat man das Virus aktiv gefunden.
  • Das Virus haftet nach aktuellen Stand bis zu 9 Tage auf Oberflächen und ist dann immer noch ansteckend.
  • Das Virus infiziert schon 4 Tage nach einer Ansteckung weitere noch Gesunde.
  • Das Virus ist auch nach Gesundung eines Infizierten noch im Körper und kann auch dann noch unbestimmte Zeit ansteckend wirken.
  • Das Virus ist wenigstens 24 Tage im Körper eines Infizierten aktiv.
  • Bereits gesundete Personen können sich wieder anstecken, wobei der Krankheitsverlauf dann schwerer ist, häufig zu Herzversagen führt.
  • Nicht alle Infizierten haben Symptome, manche merken fast nichts davon.
  • Die meisten Infizierten haben anfangs Rachenschmerzen.
  • Die Infektion der unteren Atemorgane führt häufig zu einer schweren Lungenentzündung.
  • Schwer infizierte mit Lungenentzündung müssen häufig beatmet werden.
  • Die Mortalität ist bei guter medizinischer Behandlung mehr als zehnmal höher als bei einer normalen Grippe, also 1% der Covid-19-Infizierten. Es könnten aber auch knapp 10% werden, da aus China keine verlässlichen Daten kommen. Das entspräche in etwa dem Verhältnis der Gesundeten zu den Toten.
  • Das hohe Ansteckungsrisiko bedeutet meist strenge Quarantäne in besonderen Bereichen.
  • Bei einer pandemischen Ausbreitung ist die medizinische Versorgung nicht mehr für alle sichergestellt, so dass überbelegte Krankenstationen als weiterer Infektionsherd in Frage kommen.
  • Auf der Princess Diamond haben sich trotz vielfältiger Quarantäne rund 20% der Passagiere und Besatzung angesteckt.
  • Es wird viel von Impfungen und neuen Entdeckungen zum Virus geredet, aber zur Einordnung der Wahrscheinlichkeit beachten, dass es keine Impfungen gegen HIV-Viren seit 1982 gibt, keine gegen SARS seit 2003 und keine gegen MERS seit 2012.
  • Impfungen würden wahrscheinlich nur temporären Schutz bieten, da Corona-Viren schnell mutieren und es zur Neuansteckung kommen kann. Es gibt offensichtlich schon jetzt zwei Virenstämme in China.
  • Es gibt Medikamente zur Verbesserung des Krankheitsverlaufes bei Vireninfektionen, nur ist der eher marginal, z.B. 12 bis 36 Stunden verkürzter Krankheitsverlauf bei Inkaufnahme von teils massiven Nebenwirkungen.
  • Diese Medikamente können bei einer Pandemie für kürzere Bettenbelegung bzw. Beatmung sorgen, was auf Grund der dann hohen Anzahl an Infizierten volkswirtschaftlich betrachtet Sinn macht.
  • Antiviral wirkende Naturstoffe (meist als Pflanzenextrakte oder ätherische Öle) haben keine unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten ermittelte Wirkung und somit keine Zulassung, was aber auch schwierig ist, da die Zusammensetzung in der Natur sich permanent ändert. Sie würden keine Impfung ersetzen, könnten aber den Krankheitsverlauf ggf. verbessern.
  • Im Falle einer Pandemie werden sicherlich alle möglichen Heilmechanismen aufkommen, die teilweise sehr gefährlich sein können, aber im Hinblick auf magere Ergebnisse der Schulmedizin zumindest psychologische Effekte bewirken könnten.
  • Die Gesetzeslage lässt für Pandemien eine Zwangsimpfung zu, soweit nicht medizinische Gründe dagegensprechen. Man sollte für diesen Fall schon jetzt Bescheinigungen erwirken.
  • Zahlreiche Zwangsmaßnahmen ähnlich derer jetzt in Italien sind auch in Deutschland zu erwarten, auch wenn das zurzeit offiziell ausgeschlossen wird.
  • Persönlicher Schutz ist ausgesprochen wichtig, aber immer in Hinblick auf Viren, also Desinfektion mit Alkohol oder dergleichen.
  • Mundschutz und Schutz der Hände ist obligatorisch. Aber auch Augen und Ohren können Einfallstor für Corona-Viren sein.
  • Mundschutz der Klasse FPP3 ist zurzeit weitgehend ausverkauft. Die belächelten OP-Masken der Chinesen können allerdings andere davor bewahren von einem bereits Infizierten angesteckt zu werden, da sie die Viren bei Nießattacken nicht soweit wegschleudern.
  • Die Viren können sich mehrere Minuten nach einer Nießattacke in der Luft halten und andere Fußgänger anstecken.
  • Jeglicher Kontakt kann zu einer Infektion führen, selbst Türklinken, Briefe, Bargeld, Müllreste und vieles mehr. In China wird zurzeit gebrauchtes Geld eingesammelt und verbrannt, dafür neue Scheine in Umlauf gebracht.
  • Im Falle einer Pandemie wird die Versorgung der Bevölkerung schnell sehr angespannt. In China fehlt es laut chinesischen Quellen zum Beispiel aktuell an Toilettenpapier, was einen regelrechten Run darauf bewirkt.
  • Da sämtliche Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betroffen wären, kann es auch zu Ausfällen bei Ver- und Entsorgern kommen, z.B. dass die Müllabfuhr nicht mehr stattfindet oder die Wasserversorgung zeitweise zusammen bricht.
  • Auch Sicherheitskräfte und ggf. Militär sind gefährdet, womöglich wegen höherer Anzahl an Kontakten stärker als die Durchschnittsbevölkerung. Das kann Auswirkungen auf die Sicherheit haben.

Ich möchte den werten Leser nicht langweilen, aber die Liste ließe sich noch um einiges verlängern. Nicht alle Dinge in der Liste sind ggf. absolut korrekt, da sie eine Sammlung aus eigenen Erfahrungen und viel Input aus internationalen Quellen unterschiedlicher Glaubhaftigkeit sind. Sie soll auch nur informativen Charakter haben, damit jeder im Falle einer Pandemie eigene Ideen entwickeln kann, was alles passiert und passieren könnte. Weitere Info ab sofort auf Telegram unter t.me/bupan

Die Kommentare sind geschlossen.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung